Projektträger

 

 

PAREA gGmbH

 

Unterstützer

 

 

 

Stadt Erkrath

 

 

 

 

Gymnasium Hochdahl

 

 

 

 

Schlebusch Hydraulik

 

 

 

 

 

Sahle Wohnen

 

 

 

Stadtwerke Erkrath

 

 

 

Buchhandlung Weber

 

 

 

Nordson GmbH

 

 

Auszeichnungen

 

 

Deutscher Bürgerpreis Ehrenamts-Preis der Initiative "für mich, für uns, für alle"

 

 

 

 

 

Kinderträume 2011 Sozialkampagne des DFB im Rahmen der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft

 

 

 

 

 

Sonderehrung

in Anerkennung der herausragenden Leistungen zum Wohle des Sports in Erkrath

 

 

 

 

 

 

Integrationspreis des Integrationsrates der Stadt Erkrath

 

Wichtiger Hinweis

 

Die offizielle Homepage des

FC Parea Schimmelbusch

ist nicht kompatibel mit

- Internet Explorer -

Wir bitten dies zu entschuldigen!

 

Eine fehlerfreie Darstellung

ermöglicht Mozilla Firefox!

Termine

 

Projektleiter:

 

Thomas Laxa

 

E-Mail:


fcparea@web.de

 

 


 

 

Training - FCS:

 

Mittwoch, 22. August 2018

18:30 - 20:30 Uhr

Sportplatz Rankestraße

 

 

 

Training - FCS junior:

 

Mittwoch, 22. August 2018

18:30 - 20:30 Uhr

Sportplatz Rankestraße

 

 

 

Training - FCS ladies:


Mittwoch, 22. August 2018

18:30 - 20:30 Uhr

Sportplatz Rankestraße

 

 


 

 

FCS

-

Gymnasium Hochdahl


 

-:- (-:-)

 

Mittwoch, 29. Juni 2016

19:00 Uhr

Sportplatz Rankestraße

 

 

 


 

 

Turnier - FCS:

 

Westdeutsche Meisterschaft

im Hobbyfussball

 

Samstag, 1. September 2018

11:00 - 18:00 Uhr

Sportschule Wedau

 

 

 

 

Geburtstage

 

11.01. Marcel R. (28)

22.02. Jacky (18)

02.03. Dominik (27)

08.03. Marvin (21)

10.03. Mathi (28)

12.04. Jurij (29)

01.05. Adrian (25)

05.05. Marcel N. (27)

10.05. Jonas (19)

16.06. Domenico (36)

01.07. André (30)

22.07. Nico (17)

19.08. Thomas (31)

21.08. Elias (19)

07.09. Flo (20)

12.09. Niclas (19)

15.09. Andreas (18)

21.09. Julia (19)

26.09. Hannes (21)

30.09. Micha (29)

08.10. FCS (17)

08.10. Debby (19)

18.10. Stefan (31)

22.10. Kevin (29)

27.10. Leon (18)

05.11. Fabian (19)

21.11. Denis (23)

14.12. Carsten (28)

 

 

FCS on facebook

 

 

 

Bürgerpreis 2007

 

 

Verleihung

Bürgerpreis 2007 in der Kategorie Junior an Projektleiter Thomas Laxa

 

 

Datum

13. Dezember 2007

 

 

Ort

ARD Hauptstadtstudio, Berlin

 

 

Info

Deutschlands größter Ehrenamtspreis, verliehen von der Initiative für Bürger-Engagement "für mich, für uns, für alle"


 

 

JavaScript ist deaktiviert!
Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen Sie einen JavaScript-fähigen Browser.

 

 

 

 

 

- FC Parea Schimmelbusch -
Integrationshilfe für ausländische Jugendliche
Von Thomas Laxa

 

 

 

 

Vorwort


Sehr geehrte Damen und Herren,
in folgender Ausführung möchten wir Ihnen das Projekt „FC Parea Schimmelbusch“ näher erläutern und unsere Methoden zur erfolgreichen Integration beschreiben. Da das Projekt sich als Integration durch den Sport versteht, ist zunächst eine genauere Darstellung erforderlich, warum nun gerade der Mannschaftssport dabei eine maßgebliche Rolle spielt.





Integration durch den Mannschaftssport

Der Mannschaftssport stellt zur Integration ein geeigneteres Medium dar als beispielsweise Individualsportarten wie Tennis, Tischtennis, Leichtathletik, oder auch Golf, bei denen keine Mannschaftsleistungen erforderlich sind, sondern jeder Sportler auf sich allein gestellt ist.

Beim Mannschaftssport Fußball ist es entscheidend gemeinsam zum Erfolg zu kommen, da jeder Einzelne eine Aufgabe zugeteilt bekommt, die er erfüllen muss, damit die Mannschaft Erfolg hat. Jeder Einzelne ist somit von großer Bedeutung für das Team und muss folglich nach seinen Begabungen eingesetzt werden, um für die Gemeinschaft etwas leisten zu können. Dabei ist es wichtig, dass jeder Beteiligte akzeptiert wird und seine eigene Identität, sowie seine Meinungsfreiheit behält. In einem allgemeinen Codex müssen klare Strukturen formuliert sein, an die sich alle halten, um eine Gleichberechtigung zu garantieren. Das Erarbeiten eines gemeinsamen Ziels ist nur in  Kooperation mit ‚Allen’ zu erreichen. Dafür ist eine Kommunikation zwischen verschiedenen Kulturen von Nöten.

Zuvor dagewesene Vorurteile und Hemmungen werden im spielerischen Miteinander abgelegt und es entsteht  ein „Wir-Gefühl“, welches auf die Gesellschaft zu übertragen ist. Des Weiteren kommt die Einhaltung von allgemein gültigen Regeln hinzu. In einer Mannschaft gibt es keine besser behandelten Spieler. Alle sind gleich, das Kollektiv zählt.

Eine regelmäßige Teilnahme von Ausländern an speziellen Freizeitangeboten (und hier besonders im Sport) führt zur Auseinandersetzung mit den Bedingungen des eigenen Handelns, wirkt dem hohen Grad an Passivität und Isolation entgegen, steigert die Soziabilität und fördert so die Bereitschaft zur sozialen Partizipation bzw. Integration.

Während der Sport im Fall von Doping und sonstigen Betrugsversuchen oft als die Mimesis der Gesellschaft bezeichnet wird, kann der Sport im Fall der Integration aktiv auf die Gesellschaft einwirken und sich nicht von ihr leiten lassen. Der Sport ist heute zum beliebtesten Allheilmittel für alle Problembereiche der Gesellschaft geworden. Es heißt, mit dem Sport werden durch Freude an sportlichen Aktivitäten und Bewegung bestimmte Erlebnisse verbunden, die sich positiv auf das Wohlbefinden auswirken und die Integration beeinflussen. Aggressionen und Frustrationen werden abgebaut. Dies wirkt sich positiv auf die Integrationsbereitschaft aus.

Sport ist daher für das Thema ‚Ausländer-Integration’ eine gute Adresse.

 

 

 

 

 

Integrationshilfe „FC Parea Schimmelbusch"


(FC Parea Schimmelbusch, September 2004)


Der FC Parea Schimmelbusch ist eine am 8. Oktober 2001 von Thomas Laxa gegründete internationale Fußballmannschaft, die zur Integration von ausländischen Jugendlichen in die deutsche Gesellschaft beiträgt. Das Wort „Parea“ kommt aus dem Altgriechischen und bedeutet „Miteinander“. Für uns hat dieser Name besondere Bedeutung, denn nur miteinander und gemeinsam lassen sich Verbesserungen der Lebenssituation auch innerhalb einer Mannschaft erreichen.

„Laxas Multi-Kulti-Truppe“ besteht aus deutschen, polnischen, russischen, türkischen, albanischen und anders stämmigen Jugendlichen. Dabei liegt die Anzahl der ost-europäischen Migranten bei 70%. Durch regelmäßige Trainingseinheiten und Spiele lernen die Migranten die Bedeutung der Gemeinschaft kennen und müssen Regeln beachten, um gemeinsam zum Erfolg zu kommen. Neben den allgemeingültigen Kommunikationsregeln soll ein Strafenkatalog die nötige Disziplin, wie zum Beispiel pünktliches Erscheinen oder auch das Entschuldigen von Terminen, lehren. Es werden Werte vermittelt, die einen Einstieg in die Gesellschaft erleichtern sollen. Das „Wir“ steht beim FC Parea Schimmelbusch an primärer Stelle. Es kommt auf die Achtung und den Respekt anderer an. Jeder hat das Recht seine Meinung frei zu äußern. Darin spiegelt sich auch die Gesellschaft wieder, die ohne Regeln nicht auskommt.

„Der Fußball verbindet“, titelte die Rheinische Post am 23.12.2005 nicht ohne Grund in ihrem Zeitungsartikel über den FC Parea Schimmelbusch. Denn beim Fußball kommen viele Kulturen zusammen, die alle ein gemeinsames Ziel verfolgen: Beim begeisternden Medium Fußball mit Spaß und Zusammenhalt zum Erfolg zu kommen. Umgesetzte Leidenschaft, Mannschaftsdienlichkeit und Willensstärken waren auch für den ersten Turniersieg maßgeblich.

Trainer Thomas Laxa, der mit 14 Jahren das Projekt gegründet hatte und seitdem verantwortungsvoll betreut, findet es wichtig den jungen Migranten seine Erfahrungen mit auf den Weg zu geben und ihnen zu zeigen, dass „wer Initiative übernimmt, auch etwas erreichen kann“. Die Kommunikation, die im Fußball von großer Bedeutung ist, wird von Laxa in den Vordergrund gestellt. Deshalb wird während den Einheiten auch verstärkt auf die Kommunikation geachtet, damit letztlich nicht nur auf dem Platz miteinander gesprochen wird, sondern diese Erfahrungen auch im alltäglichen Leben Gebrauch finden. Denn nur so kann man Probleme lösen und gemeinsam zum Erfolg kommen. Die Gefahren einer Grüppchenbildung werden ebenfalls nicht ausser Acht gelassen. Das Motto „Einer für alle, alle für einen“ zum Einschwören vor jedem Spiel soll nicht nur eine leere Floskel sein, sondern soll den Sinn zur Bekräftigung des ‚Wir-Gefühls’ erfüllen. Denn im Mannschaftssport Fußball kommt es auf die Gemeinschaft an. Diese versucht der FC Parea Schimmelbusch auch in Veranstaltungen ausserhalb des Trainingsplatzes, in Form von Mannschaftsabenden oder gemeinsamen Unternehmungen, zu stärken.

Nicht umsonst lautet das Motto: „Integration durch Teamgeist!“





Zusammenarbeit mit öffentlichen Institutionen

Der FC Parea Schimmelbusch besitzt auf Grund der Arbeit mit Migranten großes Ansehen in der Öffentlichkeit und wird daher von vielen Institutionen, wie der PAREA gGmbH , der Stadt Erkrath , oder auch dem Schulzentrum Hochdahl,  unterstützt. „Der Mannschaftssport hat eine hervorragende Position, da es auf den Zusammenhalt ankommt, wenn man Erfolg haben möchte“, so Herr Meier vom Jugendamt Erkrath, der die Unterstützung der Stadt Erkrath ermöglicht hatte. Auf die Frage, weshalb er die Arbeit des FC Parea Schimmelbusch für unterstützenswert hält, antwortete Meier: „Es ist großartig, dass ein Jugendlicher andere Jugendliche leitet und ihnen somit verdeutlicht, dass,  jemand der Initiative übernimmt, auch etwas erreichen kann. Thomas Laxa bietet den Jugendlichen auf diese Art eine Perspektive. Sie hängen nicht mehr zurückgezogen auf der Straße rum, sondern erarbeiten in einer multikulturellen Gruppe gemeinsam gesteckte Ziele.“  Auch die Parea gGmbH, eine Gemeinnützige Gesellschaft für soziale Dienstleistungen, bietet Unterstützung. „Der FC Parea Schimmelbusch trägt mit seiner Arbeit maßgeblich zur Integration bei. Junge Migranten lernen so den Kontakt zu andersstämmigen Jugendlichen kennen und legen Hemmungen bei der Kommunikation ab. Die gesammelten Erfahrungen setzen die Jugendlichen dann in der Gesellschaft um und akzeptieren eher die fremde Kultur“, so Herr Haffke, ehemaliger Geschäftsführer der Parea gGmbH. Das Schulzentrum Hochdahl sieht sogar mehrere Vorteile: „Thomas Laxa trägt mit seiner Arbeit nicht nur zur Integration ausländischer Jugendlicher in die deutsche Gesellschaft bei, sondern  leistet ebenfalls einen großen Anteil am ‚friedlichen Miteinander im Schulzentrum Hochdahl`, da seine Mannschaft aus Spielern des Gymnasium, der Real-, sowie der Hauptschule besteht. Ein Grund mehr den FC Parea Schimmelbusch finanziell unter die Arme zu greifen, indem unter anderem der Rasenplatz, wie auch die Sporthalle kostenlos zur Verfügung gestellt werden“ , bekräftigt der ehemalige stellvertretende Schulleiter des Gymnasium Hochdahl, Herr Doktor Selle. Die finanzielle Unterstützung des ehrenamtlichen Engagements ist von großer Bedeutung. Sie bietet nicht nur bessere Arbeitsbedingungen, sondern sichert dem Projekt selbst eine Perspektive für die Zukunft. „Ein gelungenes Integrationsprojekt“, betont auch Schulleiter Dieter Smolka.
Anerkennung fand das Projekt auch beim Bürgerpreis 2007. Unter dem Motto „sportlich aktiv“ wurde soziales Engagement in Sport und Bewegung geehrt. Der FC Parea Schimmelbusch erreichte dabei in Person von Thomas Laxa in der Kategorie Junior den zweiten Platz und setzte sich gegen 1.500 weitere Bewerber durch. Mit der damit verbundenen Förderung war es möglich zum ersten Mal in Erkrath - Hochdahl ein Fußballferiencamp zu veranstalten. Fünfzehn Jungen und Mädchen im Alter zwischen 10 und 14 Jahren nahmen an dem viertägigen Programm inklusive Verpflegung teil. Die Veranstaltung war ein großer Erfolg und soll in Zukunft zum festen Bestandteil des örtlichen Ferienangebots gehören. Des Weiteren konnte das Preisgeld für Werbezwecke genutzt werden, um auf das Projekt aufmerksam zu machen. So ist der FC Parea Schimmelbusch regelmäßig beim Kinderfest des Jugendamt Erkrath vertreten. Mit einem eigenen Stand kann das Engagement in Kombination mit kleinen Aktivitäten, wie zum Beispiel Torwandschießen, vorgestellt werden. Eigens für örtliche Familienfeste wurde eine selbst gestaltete Torwand entworfen. Das sehenswerte Kunstwerk entstand aus einer Tischtennisplatte und soll künftig Fußball begeisterten Kindern zur Verfügung stehen.

"FCS junior", eine Nachwuchsmannschaft für Jungen und Mädchen von 10 bis 15 Jahren, soll die Zukunft des Projekts sichern. Dabei übernehmen Spieler der aktuellen Mannschaft, wie schon beim Fußballferiencamp, Übungsleiterfunktionen, um so ein Verantwortungsbewußtsein zu entwickeln.

 

(FCS-Fußballferiencamp, September 2008)